Viscerale Osteopathie
















Visceraler Bereich

Die "viscerale Osteopathie" befasst sich mit der Behandlung von inneren Organen. Manch einer wird sich nun fragen, wie kann ein Therapeut meine inneren Organe beispielsweise meinen Darm beeinflussen. Dazu muss man im Vorfeld einige Dinge verdeutlichen.

Die meisten inneren Organe sind von einem bindegewebigen Netz, dem Bauchfell, umhüllt und mit bindegewebigen Zügen mit anderen Organen verbunden. Weitere bindegewebige Züge des Bauchfells haben ihre Aufhängungspunkte im Bereich der Wirbelsäule oder der Bauchwand.

Die viscerale Osteopathie versucht nun, ebenfalls wie die strukturelle Osteopathie, die Bewegungseinschränkung oder hier besser die fehlende Flexibilität des betroffenen Organs zu beheben. Dies sind insbesondere weiche manuelle Techniken, welche die aufgetretenen "Verklebungen der Gewebe" lösen sollen.

Das kann dann, wie Beobachtungen zeigen, durchaus einen Einfluss auf die Funktion der inneren Organe haben. Vor allem sollen dabei auch Beschwerden, die von den gestörten Lagebeziehungen ausgelöst werden können, nach Möglichkeit beseitigt werden. So etwas kann man zum Teil auch mit klassischen Massagetechniken aus der evidenzbasierten Medizin erreichen. Wir gehen aber aus unserer Sicht strukturierter mit dem Wissen der Osteopathie an diese Phänomene heran.