Neuraltherapie & Homöosiniatrie
















Die Neuraltherapie gründet sich u.a. auf den Arbeiten und Entdeckungen von Ferdinand und Walter Huneke. Sie entwickelten eine Methode, um mittels von Injektionen eines lokalen "Betäubungsmittels" (Lokalanästhetikum i.d.R. Procain) in u.a. Haut-, Muskel- und Akupunkturpunkte Einfluss auf Innere Organe zu nehmen. Über diese Punkte kann aus Sicht der Neuraltherapie der Therapeut oftmals zum einen Einfluss auf eine lokale Schmerz-Symptomatik nehmen. Zum anderen lassen sich, wie wir glauben, regulatorische Abläufe über das autonome Nervensystem (Vegatives Nervensystem) beeinflussen (siehe auch Prinzipien der Akupunktur).

Bei der Homöosiniatrie (Kombination von Akupunktur und Homöopathie) wird eine homöopathische Arznei in einen Akupunkturpunkt injiziert. Laut der chinesisches Medizin werden Akpunkturpunkte "genadelt" um u.a. dem Organismus eine Information zur Regulation einer Störung zu vermitteln. Durch Injektion eines Homöopathikums mit ähnlicher Zielsetzung wie der chinesischen Medizin in den Akupunkturpunkt kann aus naturheilkundlicher Sicht die Wirkung der Nadeln verstärkt werden, und somit nach unseren Vorstellungen eine Neuregulation des Körpersystems bzgl. auf die Beschwerdesymptomatik angestoßen werden.

Auch die Akupunktur in Kombination mit Injektion von Homöopathika = Homöosiniatrie = gilt als sehr gut verträglich und wird von nahezu allen Patienten gut toleriert. Nebenwirkungen wie z.B. übermäßige Müdigkeit, Unwohlsein sind i.d.R. von kurzer Dauer und werden als Umstimmungsreaktion des Körpers gewertet.

Zwar wird die Homöopathie vom Gesetzgeber als besondere Therapierichtung anerkannt und die Akupunktur, die sich auch der Meridiane bedient, die Homöopathika werden an die Akupunkturpunkte gespritzt, wird von der WHO anerkannt. Aber die Kombination beider Verfahren, Homöosiniatrie, hat noch keine Anerkennung, wissenschaftliche Beweise liegen nicht vor.

Bei welchen Beschwerdebildern sich diese schonende Therapie nach unseren Beobachtungen gut einsetzen lässt, erläutern wir Ihnen gerne.